Verpassen Sie keine Neuigkeit: Jetzt Newsletter abonnieren und immer informiert bleiben.

Förderung Gesundheitskompetenz von Patient*innen in NÖ Kliniken durch Verhaltensempfehlungen

ID-Nr.: DAB171
Datum: 09.06.2021
Themenstatus:
in Bearbeitung
PDF | Download Details zu DAB171
Kategorie(n) der Arbeit:
Master-/Diplomarbeit
Wissenschaftsdisziplin(en):
Sozialwissenschaften
Studienrichtung(en):
Lehrgang für Public Health oder zumindest sollte Public Health für mehrere ECTS vorgetragen werden. Kommunikationswissenschaft
Ab wann kann das Thema bearbeitet werden:
Ab sofort/die Bearbeitung des Themas ist aus derzeitiger Sicht für einen unbegrenzten Zeitraum hin wichtig
Organisationszugehörigkeit:
Organisation/Verein des Landes NÖ
Themenanbieter*in:
NÖ Landesgesundheitsagentur

Themeninhalt:
Welche wissenschaftlichen Fragestellungen sollen behandelt werden?

Wie kann man medizinische Verhaltensempfehlungen für Patient*innen so formulieren, um auch Patient*innen mit geringer Gesundheits- und Sprachkompetenz* die bestmögliche Unterstützung zuzusichern?

Gesundheits- und Sprachkompetenz sind messbar und es gibt Definitionen. Für Gesundheitskompetenz liefert z.B. die Seite der ÖGPK eine gute Zusammenfassung an Informationen: oepgk.at [...]

Hinweise:
- Der aktuelle Folder zu den Verhaltensempfehlungen liegt bei - siehe Anhang 1 [PDF 551.47 KB]
- Während sich die Bachelorarbeit auf schriftliche Verhaltensempfehlungen konzentrieren soll, sollte in der Masterarbeit eine umfassende Beleuchtung des Themas erfolgen.
- Gesundheits- und Sprachkompetenz - umfassende Analyse, Definition
- Umfassende Recherche exisiterender Lösungen in Europa (Stärken-Schwächen), neue Ansätze
- Analyse und Handlungsempfehlungen für einen allfälligen Maßnahmenmix (analaoge verhaltensemfpehlungen inklusive Art der Aufbereitung, digital, Video, ....) zur Formulierung von Verhaltensempfehlungen

Ziele der wissenschaftlichen Arbeit:
Umfassendes Konzept geeigneter Maßnahmen aus diversen Kommunikationsbereichen, die eine optimale, zeitgemäße Vermittlung von Verhaltensemfpehlungen nach einem Spitalsaufenthalt gewährleisten sollen.

Sonstige Informationen
Die Verhaltensemfpehlungen sind ein Teil eines umfassenderen Maßnahmenpakets. Neben Nachbesprechungen und Nachuntersuchungen durch den/die behandelnde/n Arzt/Ärztin bieten sie eine zusätzliche Möglichkeit, um Patient*innen aufzuklären und ihnen genesungs- und gesundheitsförderndes Verhalten nach einer Behandlung oder einem Eingriff nahezulegen. Sie dienen als Gedächtnisstütze und schnelles Nachschlagewerk nach der Entlassung aus der Klinik. Gerade weil Patient*innen und Angehörige diese allerdings zu Hause und ohne Möglichkeit zu rascher fachlicher Auskunft nutzen, ist deren leichte Verständlichkeit, Nachvollziehbarkeit und Umsetzbarkeit ein wesentlicher Faktor.

Ansprechperson
Gesellschaft für Forschungsförderung Niederösterreich m.b.H. - Themenbörse

Porträt Karin Peter
Mag. Karin Peter
Themenbörse Abschlussarbeiten, FH-Förderung
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern oder zusätzliche Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen