Verpassen Sie keine Neuigkeit: Jetzt Newsletter abonnieren und immer informiert bleiben.

Mehrsprachigkeit & Naturbegegnung

ID-Nr.: TB0201
Datum: 30.11.2021
Kategorie(n) der Arbeit:
Master-/Diplomarbeit
Wissenschaftsdisziplin(en):
Sozialwissenschaften / Erziehungswissenschaften / Sprach- Und Literaturwissenschaften
Gewünschte betreuende Hochschule(n):
Pädagagische Hochschule Niederösterreich
Studienrichtung(en):
Lehramt Primarstufe
Ab wann kann das Thema bearbeitet werden:
12/2021
Bis wann muss das Thema fertig bearbeitet sein:
11/2022
Geplante Dauer:
ca. 1 Jahr
Organisationszugehörigkeit:
Sonstige NÖ Akteur*innen (z. B. Netzwerke, Privatpersonen)
Themenanbieter*in:
Pädagogische Hochschule Niederösterreich

Themeninhalt:
Welche wissenschaftlichen Fragestellungen sollen behandelt werden?

Die Natur bietet Kindern einen Erfahrungsraum, in dem sie ihre sprachliche und kulturelle Identität entdecken und erleben können (vgl. Gebhard, 2013). Im Kontext von Mehrsprachigkeit empfiehlt es sich daher, Kindern auch im schulischen Kontext Naturbegegnungen zu ermöglichen und diese für interkulturelles Lernen und zur Sprachentwicklung zu nutzen. Dafür gilt es, Natur in ein Spannungsfeld zu Kultur in ihrer Vielfalt zu setzen und entsprechende Lernmöglichkeiten auszuloten.

Ziele der wissenschaftlichen Arbeit:
Eine Masterarbeit zum Themenfeld „Mehrsprachigkeit & Naturbegegnung“ analysiert Lernmaterialien für die Primarstufe unter diesem Aspekt und konzipiert theoriegeleitet sprachensensible Lernszenarien. (Ein Beispiel: „Artenvielfalt mehrsprachig entdecken: Didaktische Impulse für sprachensensible Naturbegegnungen in der Primarstufe“) Sie berücksichtigt dabei Möglichkeiten der Naturbegegnung in Niederösterreich.

Motivation und Beweggründe für die Themenwahl
Das Anthropozän-Konzept bietet einen Denkrahmen für transformative Bildungsprozesse, die sich mit der
Mensch-Natur-Beziehung auseinandersetzen. Für Kinder und Jugendliche ist Natur eine wichtige Ressource für ihre
psychische Entwicklung, aber auch für umweltverantwortliches Handeln. Die Natur bietet Kindern einen Erfahrungsraum, in dem sie ihre sprachliche und kulturelle Identität entdecken und erleben können. Im Kontext von Mehrsprachigkeit empfiehlt es sich daher, Kindern auch im schulischen Kontext Naturbegegnungen zu ermöglichen und diese für interkulturelles Lernen und zur Sprachentwicklung zu nutzen.

Sonstige Informationen
Literatur:
Gebhard, Ulrich (2013). Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur für die psychische Entwicklung. 4. Aufl. Springer Fachmedien. – Schader, Basil (2012). Sprachenvielfalt als Chance. Das Handbuch. Hintergründe und 101 praktische Vorschläge für den Unterricht in mehrsprachigen Klassen. Orell Füssli. – Sippl, C., Rauscher, E. & Scheuch, M. (2020): Das Anthropozän lernen und lehren. Studienverlag. – Tajmel, Tanja & Hägi-Mead, Sara (2017). Sprachbewusste Unterrichtsplanung. Prinzipien, Methoden und Beispiele für die Umsetzung. Waxmann.
Siehe https://anthropozaen.ph-noe.ac.at/

Ansprechperson
Gesellschaft für Forschungsförderung Niederösterreich m.b.H. - Themenbörse

Porträt Karin Peter
Mag. Karin Peter
Themenbörse Abschlussarbeiten, FH-Förderung
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern oder zusätzliche Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen