Verpassen Sie keine Neuigkeit: Jetzt Newsletter abonnieren und immer informiert bleiben.
Die Plattform für
wissenschaftliche Arbeiten / 1

Die Plattform für
wissenschaftliche Arbeiten

15.11.2021

Die Bahn ist wettbewerbsfähig

Die Bahn ist gegenüber Bus, Pkw und Flugzeug wettbewerbsfähig - sagt die Bachelorarbeit von Johannes Klackl.

Niederösterreich Bahnen

Johannes Klackl kommt in seiner Bachelorarbeit zu dem Schluss, dass die Bahn auf dem besten Weg ist, den bestehenden Mitbewerbern wie Bus, Pkw oder Flugzeug den Rang abzulaufen.

Fast gleichzeitig hat es sie gegeben: die fertige Bachelorarbeit von Johannes Klackl und das österreichweite 1-2-3 Klimaticket. Womit die wichtigste Empfehlung der Bachelorarbeit bereits in die Praxis umgesetzt wurde. Für seine Arbeit hat der WU Student – mittlerweile Absolvent – die Themenbörse genutzt und sich sogar ein 500 Euro-Stipendium des Landes NÖ geholt. Qualität wird belohnt.

Vom 1-2-3 Klimaticket bis zu Modernisierungsmaßnahmen

Die Eisenbahn in NÖ und Wien sieht sich zahlreichen, verschiedenartigen Herausforderungen gegenüber: Die Menschen wünschen sich Vereinfachungen (Tarifsystem), Vergünstigungen (billigere Tickets, finanzielle Unterstützung), Verbesserungen im täglichen Betrieb (kürzere Fahrzeiten, höhere Zuverlässigkeit, verbesserte Anschlüsse, hilfreiche Krisenkommunikation) und noch Vieles mehr. Klackl ist überzeugt: Mehr denn je müssen diese Wünsche umgesetzt werden, damit bestehende Bahnnutzer*innen nicht abwandern und potenzielle Neukund*innen dazukommen.

Konkrete Ansätze gäbe bzw. gibt es viele: Das 1-2-3-Klimaticket beispielsweise kann laut Klackl gleich mehrere bestehende Probleme lösen (Vereinfachung, Vergünstigung) und gleichzeitig mehr Menschen zum Umstieg auf die Bahn bewegen. Wie man in der Praxis sieht, steht er nicht alleine mit seiner Meinung da.

In ähnlicher Weise sollen Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen die Attraktivität steigern, indem neue Verbindungen bzw. kürzere Fahrzeiten möglich werden. Weitere Maßnahmen zur Aufwertung der Bahn umfassen unter anderem zeitgemäßere und bequemere Züge sowie eine bessere Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln im Sinne der einfacheren Bewältigung der redensartlichen letzten Meile. Dazu bedarf es aber immer auch eines politischen Willens, denn die für solche Maßnahmen benötigten Geldmittel sind immens hoch.

In punkto Wettbewerbsfähigkeit kann die Eisenbahn – sofern wirklich Verbesserungen in allen Bereichen umgesetzt werden – den bestehenden Mitbewerbern Bus, Pkw, Flugzeug den Rang mehr als nur Paroli zu bieten.

Empirie mit Grenzen

Kernstück der Bachelorarbeit ist der empirische Teil in Form einer Online-Befragung. Aufgrund der zahllosen Covid-Beschränkungen war eine ausgiebigere physische Literaturrecherche praktisch unmöglich. So musste Klackl auf vergleichsweise viele Online-Quellen zurückgreifen. Der geografisch eng abgegrenzte Raume machte es sehr schwer, genügend verwertbare Daten zu finden. Für eine allgemeingültige Aussage hat es aber dennoch gereicht.

Die Themenstellung sowie die Bachelorarbeit Herausforderungen im ostösterreichischen Schienen-Personenverkehr, insbesondere in puncto Wettbewerbsfähigkeit können unter folgendem Link nachgelesen werden.

 

Ein Blick hinter die Themenkulisse - Johannes Klackl im Mega-Kurzportrait

Nicht erst durch das regelmäßige Pendeln zwischen seiner Heimatgemeinde und der Bundeshauptstadt interessiert sich Johannes Klackl für die Eisenbahn. Der damals noch-Student der Internationalen Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien fährt seit jeher gerne mit dem Zug und die Faszination sowie das Interesse am Schienen-Personenverkehr hat ihn dazu veranlasst, dieses Thema in seiner Bachelorarbeit aufzugreifen. Als Waldviertler fühlt er sich mit seinem Herkunftsbundesland Niederösterreich eng verbunden und verfügt als passionierter Zugfahrer auch über ausreichend persönliche Erfahrungswerte.

Die klimafreundliche Mobilität der Gegenwart und Zukunft ist im Bahnwesen zu suchen, das ist eine fast unwidersprochene Mehrheitsmeinung in Europa. Die Eisenbahnwelt sieht sich hohen Erwartungen zum Klimaschutz auf der einen Seite und diversen Problemen wie Kapazitätsengpässen auf der anderen Seite gegenüber. Johannes Klackl haben diese und viele weitere Fragestellungen rund um die Eisenbahn fasziniert: er ist mit seiner Bachelorarbeit tiefer in die Materie eingetaucht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern oder zusätzliche Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen